harmoniemand

beeing nerdy, write some code, try to blog

IT WG Heilbronn

Was bedeutet IT-WG?

Unter einer IT-WG verstehe ich einen Platz, an dem Menschen mit gleichen Interessen zusammen leben - in diesem Fall dem Interesse an IT. Gemeint sind damit sowohl Programmierer und Systemer als auch IT-orientierte Salespeople oder andere IT-nahe Individuen. Ziel ist es eine möglichst konstruktive Athmosphäre zu schaffen.

Vielen ist das Prinzip der Co-Working Spaces bekannt. Dort wird zusammen gearbeitet ohne zur selben Firma zu gehören. Startups und kleinere Firmen mieten einzelne Sitzplätze und arbeiten eine gewisse Zeit an diesem Platz. Die Mieter sind hier vor allem Kleinstunternehmer und StartUps aber auch normadisierende Techies und Freelancer die nur für eine begrenzte Zeit in der Region arbeiten.

Genau für diese Zielgruppe kann eine IT-WG spannend sein.

Außerdem soll es einen gemeinsamen Raum geben, der für unterschiedliche Anforderungen genutzt werden kann. Es sollen einige Arbeitsflächen bereit stehen, ein Beamer um kleinere Vortäge und MeetUps durchzuführen und er soll ein wenig gemütlich eingerichtet sein, so das er auch die Funktion eines Wohnzimmers hat.

Was die IT-WG ist

Die WG soll ein Inkubator für ITler sein. Hier soll es zum Austausch von Ideen kommen, mit dem Ziel daraus neue Ideen zu entwickeln.

Inkubator

Die Bezeichnung Inkubator im Rahmen der Unternehmensgründung kommt ursprünglich aus der Medizin. Hier wird eine Art Brutkasten für Frühgeborene als Inkubator bezeichnet, der dafür sorgt, dass ein optimales Klima geschaffen wird, in dem die Neugeborenen in Ruhe heranwachsen können.

Im übertragenen Sinne übernehmen Inkubatoren auch für Unternehmensgründer eine solche Funktion. Denn Inkubatoren stellen dem Startup eine Umgebung bereit, welche die optimalen Bedingungen erfüllt, um erfolgreich in das Geschäftsleben zu starten.

(Quelle: http://www.gruenderszene.de/lexikon/begriffe/inkubator [Stand: 9.6.2016])

Zu beginn wird es weniger das Ziel sein, eine Unternehmensgründung zu erzwingen. In erster Instanz geht es um das finden von innovativen Ideen. Diese Ideen können natürlich zu einer Gründung führen.

Was die IT-WG nicht ist

Die IT-WG soll kein Arbeitsplatz werden. Dafür gibt es den CoWorking im Wollhaus - und das ist auch gut so. Gemäß dem Sprichwort “Man speist nicht wo man scheißt” halte ich es nicht für sinnvoll an einem Ort zu leben und zu arbeiten. Es soll zwar Arbeitsplatz geben, allerdings nicht zur gewerblichen Nutzung sondern für kleinere Basteleien etc. wie sie auch “im Elternhaus” stattfinden.